Sie sind aus unserem digitalen Leben kaum noch wegzudenken – die Zeitungen im Internet. Genau genommen sind es ja eigentlich keine Zeitungen, da meist nicht die kompletten Abbilder der gleichnamigen Printausgaben online gestellt werden, sondern nur bestimmte Auszüge aus Ihnen.
Der Leser erhält also in der elektronischen Ausgabe seiner Lokal- oder überregionalen Zeitung lediglich eine Kostprobe des entsprechenden Print-Exemplars.Beide Varianten stehen damit nicht in Konkurrenz miteinander oder schließen sich gar aus, sondern bilden eine durchaus nützliche Ergänzung zueinander.

Vorteile und Nachteile der Online-Zeitung

Auf aktuelle Geschehnisse kann eine elektronische Zeitung bedeutend schneller reagieren, da sie keine Andruckzeiten kennt und auch der zeitintensive Vertrieb über ein Händlernetz wegfällt. Wichtige Nachrichten können den Leser damit praktisch innerhalb weniger Minuten erreichen und ihn aber auch dazu anregen, sich zusätzlich die gedruckte Ausgabe zu kaufen, um die Neuigkeiten zu vertiefen.
Die Online-Zeitung stellt die Redakteure aber auch vor neue Herausforderungen, da sie Nachrichten schneller und viel kompakter verarbeiten müssen, als in den Printausgaben. Gestalterisch bieten sich so allerdings mehr Möglichkeiten um Inhalte anschaulicher zu präsentieren, beispielsweise durch die Integration von digitalen Komponenten wie Video- und Audiodateien. In der Regel sind diese Onlineangebote kostenlos. Somit greifen die Nutzer auch gerne auf die Inhalte mehrerer Zeitungen zu, die sie in der Regel nicht am traditionellen Zeitungskiosk um die Ecke kaufen könnten oder würden.

Ranking der Onlinezeitungen

Besonders die inhaltlich hochwertigen Onlinezeitungen erfreuen sich einer sehr hohen Beliebtheit. Überregional profitieren “Die Zeit”, “Süddeutsche Zeitung” und “Frankfurter Allgemeine” von sehr hohen Besucherzahlen. Bei den Regionalzeitungen sind der Berliner “Tagesspiegel”, die “Hannoversche Allgemeine” und die “Neue Osnabrücker Zeitung” ganz vorn in der Gunst der Leser.

Kostenlose Nachrichten und Hintergrundinformationen gegen Bezahlung

Die Internetportale der deutschen Onlinezeitungen sind grundsätzlich kostenfrei zu nutzen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, den gesamten Inhalt der Ausgabe als kostenpflichtiges E-Paper herunter zu laden. Für die Abonnenten der Printausgabe ist aber auch dieser zusätzliche Service meist gratis.

Zeitung lesen per Computer oder mobil

Am verbreitetsten werden Online-Zeitungen am heimischen PC gelesen. Das mobile Internet eröffnet hier aber noch weitaus mehr Möglichkeiten, da die redaktionellen Inhalte auch für Tablets und Smartphones miniaturisiert aufbereitet werden können. Als weitere Variante bieten viele Redaktionen ihre Nachrichten als Newsletter an, die vom Empfänger bequem wie eine E-Mail gelesen werden können. Auch die auf den Markt drängenden E-Book-Reader sind als Lesegeräte für elektronische Zeitungen sehr gut geeignet.

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Keine weiteren ähnlichen Beiträge gefunden.